10 Jahre Schwarzer Ritter

Der Gengenbacher Schwarzer Ritter – ein Partnerschaftskaffee aus Fairem Handel – feiert 10jähriges Jubiläum!

Gengenbacher Schwarzer Ritter (Foto: Rainer Vetter)

Gengenbacher Schwarzer Ritter (Foto: Rainer Vetter)

In einigen Gengenbacher Geschäften steht seit 10 Jahren der fair gehandelte Gengenbacher Schwarze Ritter im Kaffeeregal. Mit dem Foto des Gengenbacher Wahrzeichens zieht er den Blick auf sich. Wie kam das?

Im Juni 2006 führte der damalige Bürgermeister Roschach zusammen mit Christine Junker vom Weltladen Offenburg, vor dem Rathaus den Gengenbacher Partnerschaftskaffee ein. Vorausgegangen war eine Ausstellung über den Fairen Handel in der Stadthalle am Nollen, die als Rahmenprogramm einer Bürgerversammlung diente. Die Stadt Gengenbach schloss sich damit einer Reihe von Gemeinden in Baden-Württemberg an, die mit einem „Städtekaffee“ aus Peru die Idee des Fairen Handels unterstützen. „Rottweiler Gässle Kaffee“, „Bruchsaler Barock-Kaffee“, „Stuttgarter Fairwöhnung“, „Filder-Café“ und andere Label kleben auf den Kaffeepäckchen, die speziell in Baden-Württemberg vertrieben werden.

Der Tübinger Diplom-Biologe Dr. Rudolf Schwarz hatte in Nordperu seit 1992 Kaffeebauern beraten und geschult. Gemeinsam mit den Einheimischen wurden Verbesserungen der Anbaumethoden und Vermarktung auf den Weg gebracht. Mit Hilfe von Spendengeldern wurde zusätzlich zum fairen Preis für ihren Kaffee auf vielfältige Weise das Leben der Kaffeebauern verbessert. So konnten Schulen eingerichtet und Gemeinschaftseinrichtungen geschaffen werden. Davon profitieren mittlerweile über 8000 Menschen. Neben Kaffee bauen sie Früchte und Zuckerrohr an, haben eigene Gemüsegärten und damit endlich ein geregeltes Einkommen.

Alle VerkäuferInnen und KäuferInnen des Schwarzen Ritters haben in den vergangenen 10 Jahren zu diesem Fortschritt durch den Verkauf von über 7.000 Packungen beigetragen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen allen. Sie haben diesen Erfolg ermöglicht.