Fair gehandelt

Kaffee aus Fairem Handel – was haben Sie davon?

Zunächst einmal eine  hervorragende Qualität:

  • Hochlandkaffee,
  • 100% Arabica,
  • aus Bio-Anbau,
  • sehr ergiebig,
  • in allen Prozess-Schritten auf die bestmögliche Art behandelt  (z.B. nasse Aufbereitung, Trommelröstung).

Zudem die Gewissheit, dass der Preis, den Sie bezahlen, zu vernünftiger, nachhaltiger Entwicklung bei den Kaffeebauern beiträgt. Börsenspekulationen auf den Kaffeepreis sind im Fairen Handel ausgeschlossen, ebenso wie ausbeuterische Kinderarbeit und Zwangsarbeit. Die Preisschwankungen auf dem Weltmarkt werden durch langfristige Verträge und höhere Preise ausgeglichen. Eine langjährige Partnerschaft, bei der die Kaffeebauern-Kooperativen den Preis mitbestimmen können, bietet Schutz und Planungssicherheit. Fairhandelszuschläge werden meist in Bildung und Gesundheitsvorsorge investiert und kommen so der ganzen Gemeinschaft zu gute.

Kaffeebäuerinnen (Foto: Initiative Überleben e.V., Bad Urach)

Kaffeebäuerinnen (Foto: Initiative Überleben e.V., Bad Urach)

Die Kriterien des Fairen Handels der Weltläden finden Sie auf der Dachverbands-Website.

Weitere Informationen zum Fairen Handel der GEPA bietet deren Website fair-plus.de.